GLOBALNORM Konferenz Product Compliance

Eine Konferenz mit echtem Mehrwert

Die GLOBALNORM Konferenz Product Compliance ist eine regelmäßig stattfindende Veranstaltung zu aktuellen Fragen der Product Compliance. Neben spannenden Podiumsdiskussionen und Vorträgen werden in verschiedenen Workshops spezifische Schwerpunkte beleuchtet, in denen die Teilnehmer praktische Handlungshilfen und Ratschläge zu ganz konkreten Fragestellungen einholen können.

Die fachübergreifende Zusammensetzung der Referenten und Teilnehmer sorgt für eine große Diversität und einen bereichernden, produktiven Dialog. Ein reger Erfahrungsaustausch und die Bildung und Pflege von Netzwerken gehören ebenfalls zum Selbstverständnis der Konferenz.

Von Experten für Experten

Branchenübergreifendes Know-how durch aktuelle Vorträge und qualifizierte Podiumsdiskussionen zwischen Industrie und Marktbehörden.

Die Highlights der 6. GLOBALNORM Konferenz 2017

22. und 23. November 2017 in Berlin

Das Interesse für Fachwissen im Bereich Product Compliance steigt kontinuierlich. Parallel dazu entwickelt sich auch unsere themenbezogene Konferenz zu einer immer bedeutenderen Experten-Plattform. Waren es noch knapp 30 Teilnehmer bei der ersten Konferenz im Jahre 2009, so ist die Veranstaltung auf mittlerweile mehr als 80 Teilnehmer aus den verschiedensten Industriesektoren angewachsen.

Product Compliance in der täglichen Praxis

Wie komplex der Fachbereich ist, machte Herr Loerzer direkt in seiner Eröffnungsrede zur 6. Konferenz in Berlin klar. Die Technologiekonvergenz und deren regulatorische und normative Beherrschung ist eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft. So kann sich beispielsweise ein einfacher Holztisch, erweitert um LED, WLAN und Antriebsmotor, zu einem Hightech-Produkt entwickeln.

Praxisbezug kam zusätzlich von Herr Diedonné von der Heraeus Noblelight GmbH. Der Lichtsystem-Hersteller bindet heute bei allen Projekten aktiv zwei – übrigens in der GLOBALNORM ACADEMY ausgebildete – Product Compliance Officer ein: einmal in der Qualitätssicherung und zudem in der Entwicklung und Konstruktion.

Neue Richtlinien aus der Perspektive der Marktaufsichtsbehörden

Herr Dr. Honnacker vom Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz betonte die hohe Eigenverantwortung der Wirtschaftsakteure und bat zur Diskussion. Hier zeigte sich, dass den Behörden nicht nur eine erhebliche Rolle als Sicherheitsnetz (Stichworte Marktüberwachung und vor allem Wettbewerbsgleichheit) zukommt, sondern sie auch als beratender Partner wahrgenommen werden. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stefan Bracke von der Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik der Bergischen Universität Wuppertal (Lehrstuhl für Zuverlässigkeitstechnik und Risikoanalytik) machte an zwei Rückruf-Beispielen deutlich, wie sich das Ausfallverhalten und Prognosen mit statistischen Methoden berechnen lassen. Von der SICK AG präsentierte Herr Schaber (Abt. External Standards and Regulations) die automatisierte Erstellung von EU-Konformitätserklärungen für mehr als 40.000 Produktvarianten.

Als zweiter Behördenvertreter stellte Herr Meinders von der Bundesnetzagentur die Funkanlagenrichtlinie 2014/53/EU vor. Zahlreiche Fragen im Anschluss zeigten, dass die Richtlinie seit dem Stichtag 13.06.2017 immer noch für die eine oder andere Problematik sorgt, z. B. wie mit „combined equipment“ umzugehen ist. Die Kommentierungsfrist für diese Fragestellung ging noch bis Ende Januar. Frau Rechtsanwältin Inken Green zeigte danach die neuesten Entwicklungen im Bereich der Environmental Compliance auf, allen voran die Änderung zur RoHS-Richtlinie. Weitere Themen waren die neue Energiekennzeichnungsverordnung sowie eine Rückschau auf 10 Jahre REACH und die kommenden Herausforderungen.

Praxisnahe Workshops zu Schwerpunkten und Anwendungsbeispielen

Am zweiten Tag wurden in sechs verschiedenen Workshops praxisnahe Schwerpunktthemen der Product Compliance für die Teilnehmer angeboten:

  • Normenmanagement – Praxisfragen, Organisation und Ziele aus Unternehmenssicht
  • Product Compliance in der Unternehmensorganisation – so viel wie nötig und so wenig wie möglich
  • Marktzugangsvoraussetzungen elektrischer Produkte im globalen Warenverkehr
  • Produkte mit integrierten Funkmodulen – rechtskonforme Anwendung der Funkanlagenrichtlinie
  • Dialog zwischen Wirtschaftsakteuren und Behörden – aktuelle Fragestellungen zu CE-Kennzeichnung, Verpflichtungen der Wirtschaftsakteure und Haftungsfragen
  • Anwendung des Konformitätsbewertungsverfahrens ohne spezifische Produktnorm

Aus dem Workshop „Produkte mit integrierten Funkmodulen“ wird es als Ergebnis eine Handlungsempfehlung mit Musterkonformitätserklärungen in deutsch und englisch geben, die hier erhältlich sein wird.

Impressionen der 6. Globalnorm Konferenz Product Compliance

Spannende Podiumsdiskussionen

Unser Product Compliance Experte Michael Loerzer

Gelegenheit für individuelle Praxisfragen

Aufschlussreiche Vorträge

Austausch mit GLOBALNORM-Experten

"Durch das lockere Umfeld der Konferenz bekam man Kontakt zu den verantwortlichen Behörden und konnte zugleich Einblick nehmen in die Handhabung der CE-Kennzeichnung bei anderen Unternehmen."

Albert Herdt, Ingenieur Leistungselektronik, EWM AG, Mündersbach

"Der Erfahrungsaustausch zwischen Vertretern unterschiedlicher Branchen gab einem die Sicherheit, dass man nicht alleine ist mit den Herausforderungen der Product Compliance. Sehr gut war zudem die Einbeziehung der Marktaufsichtsbehörde in die Diskussion."

Michael Schweizer, Machine Solutions Certification Manager, Schneider Electric Automation GmbH, Marktheidenfeld

"Sehr guter Mix aus aktuellen Vorträgen. Sowohl die GLOBALNORM Mitarbeiter, als auch die externen Referenten und die Teilnehmer nutzten die Konferenz als wirklich lösungsorientierte Plattform."

Dieter Bauer, Mercedes-Benz Accessories GmbH, Stuttgart

"Sachlich qualifizierte Vorträge mit konkreten Umsetzungsbeispielen für allgemeine Anforderungen. Sehr gute Struktur der Veranstaltung, vor allem die Round-Table-Gespräche zum Schluss boten gute Gelegenheit für tiefergehende Diskussionen."

Wolfgang Scholer, Development Manager, ROTEX Heating Systems GmbH, Güglingen

Weitere Informationen zur Konferenz

#7

Unsere Konferenz findet ca. alle 18 Monate statt.

Informationen zur 7. GLOBALNORM Konferenz Product Compliance sind rechtzeitig hier zu finden.

Mehr Wissen zu Product Compliance und Normenmanagement
News
Neuer Ländersteckbrief Australien/Neuseeland

Australien/Neuseeland Produktkonformität – Erstveröffentlichung

mehr

Verordnung über persönliche Schutzausrüstungen (EU) 2016/425

Neues Verzeichnis mit harmonisierten Normen

mehr

Alte Richtlinie für persönliche Schutzausrüstungen

Neues Verzeichnis mit harmonisierten Normen

mehr

Login
x

Gemäß der Cookie-Richtlinie der EU (RL 2009/136/EG) möchten wir Sie darüber informieren, dass unsere Website Cookies verwendet. Wenn Sie unsere Webseite benutzen, akzeptieren Sie das und stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu. Welche Cookies konkret gesetzt werden und wie Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen können, erfahren Sie auf unserer Seite zum. Datenschutz.

OK